donderdag, 4 maart 2004
Doorsturen Doorsturen   Printen Printen

Laat ons bidden, voor Bush!

Het homohuwelijk is een belangrijk onderwerp in de Amerikaanse verkiezingen.

Er wordt nu zelfs opgeroepen om te bidden voor de wijze beslissingen van George Bush.

Maar of Bush zich dan ook aan de bijbel houdt, en bijvoorbeeld polygamy gaat invoeren, is nog de grote vraag.

Zie meer op: www.libertarian.to/N…

 
Waardering: 
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Door , topic: Vrijheid
Reacties op dit artikel kunnen gevolgd worden op de RSS 2.0 feed.
Reacties
  1. Ivo schreef op : 2

    dit uitreksel:

    Are we seeing early signs of the platform of the incumbent

    that contends that it takes a strong man to run a government

    and country in a crisis? Are we headed for a crisis where it

    might be argued that anyone new in command would be

    inadequate and the country must be guided by the

    experienced team already running the show?

    uit dit artikel:

    Hint of a Bottom in Gold?

    By Jim Sinclair

    www.jsmineset.com

    Thursday, March 4, 2004

    Today gave us a hint of a bottom as gold made a nice move

    to $395.20 until the squaring of currency portions in front of

    the jobs report settled it back to $393.20. The financial world

    has a habit of fixating for no apparent reason on one report

    or another.

    It will take much more than we are seeing on the job front

    these days to restore employment levels to what they were

    four years ago. Keep in mind that the jobs report is not a

    reliable indicator of the actual state of employment and you

    have high anxiety over nothing.

    The real mind teaser was brought up twice today. Early this

    morning I received a note from C.L. Jr. from Edina, Minnesota,

    and this afternoon Monty Guild called to discuss the same

    subject. At the time, I had just handed the paper to Victoria,

    my CFO, for her thoughts.

    Since I do not believe in coincidence, the subject matter we

    discussed is high on my agenda as a "need to know more"

    item. What I am referring to is the chairman of the Federal

    Reserve, Alan Greenspan, being specific enough to refocus

    attention on the impossible financial condition of the Social

    Security program and the problems that seem to surface time

    and time again at Fanny Mae and Freddie Mac.

    Those problems are, in my opinion, the natural outcome of

    too much dealing in over-the-counter, interest-sensitive

    derivatives. Then last evening we heard a statement by the

    secretary of the treasury, John Snow, that categorized Fannie

    Mae and Freddie Mac as stand-alone businesses not guaranteed

    by the U.S. government.

    I was quite surprised to hear that and surprised that there was

    no backtracking away from the statement today, only silence.

    So what are we being prepared for? Is this a way of pandering

    to those conservative think tanks that put forward the

    privatization scenario for numerous government services, from

    Social Security and Medicare to prisons and the FAA? Or are

    we being prepared for the inevitable result of a U.S. budget

    deficit gone wild and getting wilder by the minute regardless

    of who is president in 2005?

    What would it take for the AARP, the nation’s leading

    organization for people age 50 and older, not to send an army

    of grayhairs to lay siege to Congress and the White House?

    Are we seeing early signs of the platform of the incumbent

    that contends that it takes a strong man to run a government

    and country in a crisis? Are we headed for a crisis where it

    might be argued that anyone new in command would be

    inadequate and the country must be guided by the

    experienced team already running the show?

    In any event, I see gold staying strong well past the

    election so the fundamental case that is required to

    sustain the technical conclusion cannot be one of calm.

    Of course gold will ebb and flow over time but my

    technical conviction tells me that everything that

    happens to gold before the election is only a prelude

    to what comes toward the end of the present budget

    projections in 2012.

    My strengths have always been in seeing ahead and

    thankfully I have a significant record of good insights into

    the future. So here is the question.

    We have just seen two key administration personalities

    in high office sound an alarm concerning the financial

    viability of key government institutions. Such

    pronouncements are usually to be found in newsletters

    that are considered rogue by the establishment. (I’ll let

    you decide whether www.JSMineset.com is one of them).

    This is very much an anomaly in performance and

    procedure, signaling a change of course at the Treasury

    and the Fed toward an end-game event.

    Why has this occurred?

    Whatever the answer is, it is good for gold.

    The generational bull market in gold appears now to have

    solid fundamental and developing technical evidence

    certifying the conclusion I have given you. It is sufficient

    that we have identified and are now focused on the

    anomaly in the behavior of the Fed and Treasury leadership.

    It is enough to know that whatever their plan is, it will

    certainly be good for gold.

    We will monitor the developments in order to determine

    exactly the order of events.

  2. Ivo schreef op : 3

    Nog een mooi uitreksel uit dat artikel:

    We have just seen two key administration personalities

    in high office sound an alarm concerning the financial

    viability of key government institutions. Such

    pronouncements are usually to be found in newsletters

    that are considered rogue by the establishment. (I’ll let

    you decide whether [HUBlog] is one of them).

  3. Ivo schreef op : 4

    Dit alles bevestigt dit:

    www.boerse.de

    nachrichten.boerse.d…

    Roland Leuschel

    Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter …

    Und so scheinen die Bullen unter den Anlegern sich ruhig zurückzulegen, unbeeindruckt von dem Geschrei der Bären (Wirtschaftsflaute, wilde Devisenkursausschläge, wachsende Ungleichgewichte, Deflations- und Inflationsgeschrei) und warten geduldig auf die nächsten angekündigten Kursziele von 4.500 bzw. über 5.000 des Daxes.

    Es sind übrigens dieselben Bullen, die Anfang März 2.000, als der Dax über die 8.000er Marke (Nemax 8.559) sprang, sich ebenfalls in die Frühjahrssonne legten und geduldig auf das Erreichen der 9.000 bzw. 10.000er Grenzen warteten. Auch damals störte sie das Warngeschrei der Realisten von der irrationalen Überschwenglichkeit nicht. Tatsache aber ist, dass der Dax heute bei 4.100 liegt, und damit seit seinem Tiefstpunkt vom März 2003 (2.200) 86% zugelegt hat.

    Wer zu diesen Bullen gehört, sollte die folgenden Zeilen nicht lesen .

    Platzt demnächst die Echo – Blase am Aktienmarkt?

    Vieles deutet darauf hin, dass 2004 wieder ein dramatisches Aktienjahr werden könnte, und das obwohl der Optimismus der Marktteilnehmer alle bisherigen Rekorde schlägt, und die sogenannten Sentimentsfaktoren heute erheblich höher liegen als im Frühjahr 2000 oder im September 1987, als wir vor den größten Aktiencrashs standen. Kurzum die Euphorie scheint keine Grenzen zu kennen.

    Vermon Smith, der einen Nobelpreis für seine Arbeiten über « Behavioural Finance » bekommen hat, konnte auf Grund geschichtlicher Erfahrungen darlegen : Dem Platzen einer Blase folgt in der Regel eine ausgeprägte Kurserholung (Rallye) eine sogenannte Echo-Blase. Die Marktpsychologie bleibt in dieser Periode dieselbe wie auf dem Höhepunkt der vorherigen Blase, deren schmerzliche Folgen einfach vergessen wurden. Vermon Smith konnte nachweisen, dass erst nach dem Platzen dieser Echo-Blase, bzw. einer zweiten weiteren Echo-Blase, die Marktpsychologie sich grundlegend ändert, und die Marktteilnehmer sich wieder rational verhalten. Dieses ist für die Anleger, die mit der Elliott-Wave-Theorie vertraut sind, eine altbekannte Sache.

    Übrigens nach der Elliott-Wave-Theorie sind wir im Jahre 2001 in eine Phase der Depression eingetreten, und wenn wir es noch nicht gemerkt haben sollten, es handelt sich um das Frühstadium einer solchen Periode. Vergessen wir nicht, dass erst im Jahre 1933 die Ökonomen offiziell feststellten, dass die Wirtschaft in den USA sich in einer Depression befand, obwohl sie, wie man heute weiß, bereits 1929 bzw. Anfang 1930 begonnen hatte.

  4. Ivo schreef op : 5

    VERVOLG

    Ich halte die seit einiger Zeit aufgestellte These einer Weltwirtschaftskrise II (Beginn 2005) nach wie vor für realistisch und befürchte, dass der mit allen Mitteln herbeigezauberte (negative reale Zinsen, gigantisches Leistungsbilanz- und Staatsdefizit, heißlaufende Notenbankgeldpresse, Währungsmanipulationen etc.) Wirtschaftsaufschwung in Amerika auf höchst wackeligen Füssen steht, bzw. nur in der Statistik mit fragwürdigen, manipulierten Zahlen (hedonisches Preissystem) stattfindet.

    Ausserdem hat die Gesamtverschuldung in Amerika alle Rekorde gebrochen und die Grenze von 300% des BIP des letzten Jahres überschritten. Wie wir alle wissen, beweisen die Mehrheit der Aktienfondsmanager ihren Hang zum Herdenverhalten. Inzwischen ist der Cash-Anteil bei amerikanischen Aktienfonds, auf unter 5 Prozent des Gesamtvermögens gefallen – etwa die selbe Größe wie im Frühjahr 2000 vor dem Aktiencrash. Die Fondsmanager verhalten sich damit genauso wie in den 70er Jahren, also am Anfang des letzten sekulären Abwärtstrendes (1968 bis 1982). Auch damals schien ihnen Liquidität verpönt, und sie hielten nur 4,5% in Cash. Erst nach der verheerenden Baisse des Jahres 1974 änderten sie ihr Anlageverhalten und erhöhten ihren Cash-Anteil auf 12%. Als 10 Jahre später die sekuläre Hausse (1982 bis 2000) begann, hielten die Manager stur an ihrem Cash-Anteil von 10% des Vermögens fest und das während den ersten 10 Jahren.

    Ich wiederhole meine Vorschläge: Legen Sie 15 bis 25% in Gold und Rohstoffe (Zertifikate), 30% in inflationsgesicherte Staatsanleihen (TIPS) oder entsprechende Fonds, und managen Sie aktiv den Rest mit Aktien und versuchen eine erfolgreiche Trading-Strategie. Vergessen Sie nicht, 10 bis 15% in Cash zu halten, um Aktienopportunitäten wahrnehmen zu können.

    Der Dax könnte durchaus seine Tiefstpunkte vom März2003 wieder testen, bevor er zu einer weiteren Echo-Blase ansetzt. Das Buch «Das Greenspan Dossier», das ich zusammen mit Claus Vogt geschrieben habe, ist jetzt im Handel verfügbar. Amazon hat am 1. März eine lange Rezension darüber im Internet geschrieben, deren Schlussfolgerung ich Ihnen nicht vorenthalten möchte:

    « Kritiker und Mahner haben es in einer Zeit des durchaus auch politisch bestimmten Schönredens schwer, Gehör zu finden. Deshalb ist dieses Buch ein wichtiges Werk. Nicht nur weil es gangbare Sicherungsstrategien für das Ersparte offenbart, sondern weil es zum Nachdenken zwingt und längst (über-)fällige Korrekturen anmahnt. Dieses Buch dürfte so manchem Leser und Aktienbesitzer ein bis zwei schlaflose Nächte bereiten. Dennoch, oder gerade deshalb: sehr empfehlenswert.»

    Ich wünsche Ihnen anregende und unterhaltsame Lektüre!

    Roland Leuschel, 3. März 2004